Sonntag, 11.09.2011

Das anstrengende Leben einer Erasmusstudentin

Ich habe gerade gesehen, dass ich schon eine ganze Woche nichts mehr geschrieben habe, aber es war auch wirklich viel los.

Am Montag war mal wieder ein Trinkspiel angesetzt, wobei sich das Internationale Team diesmal besonders viel Mühe gab und wir haben sogar vor der Commission gesungen, (das sind die verrückten Jungs mit dem Riesenschneebesen) wir habe "Eisgekühlter Bommolunder" zum besten gegeben und den Jungs glaubhaft verklickern können, dass das ein Lied über Schweden wäre. Am Ende des Abends führte uns unter anderem diese Aktion zum Sieg. Ich wollte eigentlich schon Stunden früher gehen, ABER nun ja ihr kennt das, dann isses grad nett und dann bleibt man. Also wurde der Sieg noch weiter begossen mit "Wein" (ich glaube das war ein mit Wasser gemischtes Konzentrat, das äußerst fruchtig geschmeckt hat, denn sogar ich mochte die rote Plörre und Rotwein ist ja eher nicht so meins) und Bier und dann ging es los in den Studentpub. Dort angekommen wurde gefeiert und ich vergaß ein wenig die Zeit. Naja um 1h hatte ich dann meine Jungs aus Nacksta überzeugt nach Hause zu gehen und so zogen wir los durch den Regen. Um 2h im Bett, Uni um 8h... Prost Mahlzeit. Mein Professor Thomas macht aber immer Pausen wenn er sieht, dass jemand einschläft, und ich bin nicht die einzige der dieses Malheur unterlaufen ist.

Am Dienstag hatten wir dann spontan ein Barbecue in Nacksta organisiert und hatten auch mit dem Wetter Glück. So haben wir erst gegrillt, wir waren ungefähr 35 Leute und danach noch ein bisschen Feuer gemacht.

Mittwoch war wieder Uni und erneut ein Trinkspiel angesetzt, wir sind trotz strömenden Regens hin und haben uns unser Bier abgeholt, das haben wir ja schließlich vorher bezahlt und sind dann in die Stadt und haben ein bisschen geshoppt, danach noch auf ein Bier nach Normalm, das Studentenwohnheim in der Stadt, und ab nach Hause.

Am Donnerstag hatte ich dann meine erste Exkursion, und ich muss sagen, nicht nur das Unisystem macht das Studieren hier oberaus entspannt, sondern auch die Professoren... Auf der ganzen Exkursion, im Fach Zoologie, haben wir kein einziges Tier gesehen. Wir sind auf den Norra Berget gewandert und haben zwischendurch zweimal gehalten um etwas über Tiere in Schweden zu erfahren, aber niemand hat was mitgeschrieben und es scheint auch nicht so, als würde es hinterher ein Protokoll geben oder so. Thomas wollte eigentlich nur schnell auf den Berg, denn dort oben gibt es ein Kaffee und er wollte gern eine Fika machen. Oben angekommen haben dann erstmal alle ihre Brote ausgepackt und gegessen, schließlich waren wir schon fast eine Stunde unterwegs... Als alle fertig waren mit dem Mittag wurde ziemlich schnell klar, dass die Exkursion jetzt damit dann auch beendet wäre und wir sind dann noch eine heiße Schokolade trinken gegangen und haben uns dann, blaubeerpflückenderweise an den Abstieg gemacht.

Fotos gibt es aus diesen Tagen irgendwie nicht wirklich, naja beim nächsten Mal wieder.